Bei zu hohen Cholesterinwerten ist Vorsicht geboten!

Okt 8th, 2012 | By | Category: Gesundheit & Ernährung, Leitartikel

Ein zu hoher Cholesterinspiegel birgt ein gesundheitliches Risiko.
© Dreaming Andy – Fotolia

Ein zu hoher Cholesterinspiegel ist häufig ein Grund für einen Herzinfarkt und Arterienverkalkung. Doch was ist Cholesterin eigentlich? Cholesterin ist ein nicht energieliefernder fettähnlicher Stoff. Er ist ein wichtiger Baustoff für Zellwände, Hormone, Gallensäure sowie Vitamin-D-Vorstufen. Cholesterin wird hauptsächlich durch tierische Nahrungsmittel aufgenommen, gleichzeitig aber auch vom eigenen Körper produziert. Cholesterin ist nicht wasserlöslich. Es muss also  beim Transport im Blutkreislauf an Transporteiweiße gebunden werden. Man unterscheidet diese Transporteiweiße in Transporteiweiße mit geringer “LDL“ und hoher Dichte “HDL“. Cholesterin wird in verschiedenen Anteilen  an beide gebunden. Bei der Entstehung der Arteriosklerose spielt das Mengenverhältnis neben der Höhe des Cholesterinspiegels eine wichtige Rolle. Bei Kindern sind Cholesterienwerte von 170 mg/dl normal. Bei Erwachsenen unter 30 Jahren beträgt der Wert 180mg/dl, der bei Erwachsenen über 30 Jahren 200mg/dl. Das LDL-Cholesterin sollte unter 160mg/dl liegen und das HDL-Cholesterin bei mindestens 35mg/dl.

Ernährung ändern

Das wichtigste ist die Änderung der Ernährung, falls nötig verbunden mit einer Gewichtsreduktion. Wichtig bei der Ernährung ist, dass der Fettanteil unter 30% liegt. Des Weiteren ist die Zusammensetzung des fettes wichtig. Es sollten primär pflanzliche Fette konsumiert werden, da Cholesterin nur in tierischen Produkten vorkommt. Das heißt mehrfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Oliven-, Sonnenblumenkern-, Mais- und Distelöl) konsumieren.

Tips für den Alltag

Die Tageszufuhr von Cholesterin sollte unter 300mg liegen. Besonders cholesterinreich sind tierische Fette, Eidotter, Innereien, Schalentiere und auch vorgefertigte Bratensaucen und Fleisch Extrakte. Die Gesamtnahrungsmenge sollte aus höchstens  15% Eiweiß und 55- 60% Kohlenhydraten(möglichst ballaststoffreich) bestehen. Kaltwasserfische wie Lachs, Kabeljau, Hering, Makrele, Sardine und Dorsch enthalten „Omega-3-Fettsäuren“, welche  den LDL-Spiegel senken. Die Faustregel für den Fettkonsum pro Tag lauten: Körpergröße über 100: Fettmenge pro Tag. (Beispiel: 180 cm großer Mann benötigt 80 g Fett.) Der Fettkonsum des durchschnittlichen Bundesbürgers liegt jedoch doppelt so hoch. Dazu kommt, dass häufig tierische Fette mit gesättigten Fettsäuren konsumiert werden.

Notfalls Medikamente

Die „asiatische Küche“ eignet sich ideal zu Regulierung des Cholesterin-Fettstoffwechsels, da viel Obst, Salate und Gemüsesorten, pflanzliche Fette, Reis und Fisch verwendet werden. Nicht mehr Rauchen sowie regelmäßiger Sport bessert das Verhältnis von LDL- und HDL-Cholesterinen. Sollten diese Maßnahmen nicht zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen, sind zusätzliche medikamentöse Maßnahmen gefragt. Dazu gibt es verschiedene Medikamente, die allerdings verschreibungspflichtig sind.

von Jonas Bahn

Tags: , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar!