Thema Ausdauer: Was ist eigentlich “Kapillarisierung”?

Jan 23rd, 2012 | By | Category: Fitness & Training, Leitartikel

Ausdauertraining verbessert die KapillarisierungDie Kapillarisierung (engl. capillarization) beschreibt im Grunde die Blutversorgungssituation im Muskel oder in anderen Geweben. Kapillare sind ganz kleine Blutgefäße im Körper. So pumpt das Herz frisches, mit Sauerstoff angereichertes Blut in die Aorta. Diese teilt sich auf ihrem Weg in die Organe und Gewebsstrukturen in immer kleinere Gefäße. Von der Aorta in verschiedene Arterien, weiter in Arteriolen bis hin in die ganz kleinen Kapillare. Die finden sich extrem verzweigt im Gewebe.

So ist auch unsere Muskulatur von einem ganz feinen Kapillarnetz durchzogen. Hier findet der Sauerstoff-Austausch statt, denn das frisch vom Herzen gepumpte Blut bringt Sauerstoff in die Muskeln, damit diese weiter arbeiten können. Wenn nicht genug Sauerstoff da ist, wird der Muskel “sauer” und kann nicht mehr arbeiten.

Je größer die Gesamtoberfläche der kleinen Kapillargefäße ist, desto mehr Austauschfläche ist vorhanden und desto besser kann der Muskel versorgt werden. Hierbei spricht man von der Kapillarisierung, d.h. im Fachjargon, das Verhältnis der Größe der Kapillaroberfläche zu dem versorgten Gewebe (z.B. der Muskulatur).

Warum schreibe ich über Kapillarisierung?

Weil Ausdauertraining die Kapillarisierung verbessert.

Regelmäßiges Ausdauertraining verbessert die Kapillarisierung der Muskulatur. D.h., wenn ich häufig lange laufen, joggen, skaten oder schwimmen gehe, vergrößert sich nach einiger Zeit die Austauschfläche in der Muskulatur. Diese wird besser mit Blut versorgt und kann damit effizienter und länger arbeiten. Das ist einer der Gründe, warum ich leistungsfähiger werde. Weil meine Muskeln mehr Sauerstoff bekommen und deshalb länger “durchhalten” können.

Kapillarisierung im Kraftsport

Übrigens gilt dies auch für Kraftübungen. Wer regelmäßig Kraftausdauer-Phasen (15 und mehr Wiederholungen bei geringerem Gewicht) zwischen die schweren Muskelaufbauphasen einlegt, der verbessert die Kapillarisierung. Weil z.B. nach einer dreiwöchigen Kraftausdauer-Phase sich die Blutversorgungssituation der Muskulatur verbessert hat, wird in der nächsten harten Krafttrainingsphase der Muskel nicht so schnell müde. Also, auch wer stark an Muskelaufbau- oder Maximalkrafttraining interessiert ist, sollte gelegentliche Kraftausdauer-Phasen zur Verbesserung der Kapillarisierung der Muskulatur nicht vergessen. So kann Training mit leichtem Gewichten die Leistungsfähigkeit und das Training mit schwerem Gewicht verbessern. Gewusst wie!

Bild: © Adam Rauso | Dreamstime.com

2 Comments to “Thema Ausdauer: Was ist eigentlich “Kapillarisierung”?”

  1. Vanessa sagt:

    Wirklich gut erklärt! Hat mir sehr geholfen :)

  2. Steffen sagt:

    Na das ist ja super! Freut uns!

Hinterlasse einen Kommentar!